Woher der Wind weht…

editorial

…ist städtebaulich von großer Bedeutung. Hättet Ihr‘s gewusst? Ein vom Lüneburger Stadtrat in Auftrag gegebenes Klimagutachten durften sich kürzlich die Mitglieder der Fachausschüsse und interessierte Bürger zu Gemüte führen, die Geo-Net-Experten aus Hannover legten dar, wo Lüneburg die Hebel ansetzen muss, will es klimaverantwortlich handeln und Lebensqualität erhalten. Stadtklima-analyse heißt das Stichwort, das tatsächlich auch die Frage danach aufwirft, woher der Wind weht; konkret, auf welchen Wegen kommt Kaltluft in „städtische Wärmeinseln“ und welche Rolle kommt den Grünflächen, den Flussauen und der Ilmenau zu. Nächtliche Differenzen bis zu 8 Grad finden sich bei Wetterlagen wie in diesem Sommer zwischen Außenbereichen und Altstadt. Apropos Wind: Lüneburgs Marketinggesellschaft ist nach vorzeitigem Ausscheiden des Geschäftsführers „wieder mal“ führungslos (aber die Mitarbeiter werden’s „wieder mal“ richten, sie haben ja inzwischen Übung darin), und das politische Führungsteam der Hansestadt ist nach Rücktritt des Bürgermeisters Dr. Scharf mit der Wahl von Christel John (CDU) wieder komplett. 

Das Klima war ja den langen Sommer über das Thema schlechthin. Hitzerekorde in Höhe und Dauer, Dürre in der Landwirtschaft, Ebbe in der Elbe und katastrophale Brände waren die Schreckensnachrichten. Da fiel die Freude über einen Supersommer ja eher sparsam aus, manchmal hatte man schon ein schlechtes Gewissen beim Sonnencremekauf. Irgendwie outete man sich dabei als jemand, der oder die den Sommer allen Widrigkeiten zum Trotz genießen wollte, an Ostsee, Nordsee, Inselsee oder auf dem Balkon. Die Kneipenmeilen der Innenstädte, ob an der Ilmenau, Elbe oder an der Luhe gelegen, feierten hierzulande ungewohntes mediterranes Flair… Aber: Alles hat seine Zeit, und so wenden wir uns blitzschnell anderen Themen zu: Der September wird mit der historischen Handwerkerstraße in der westlichen Altstadt eingeläutet, die Feierei geht weiter mit dem Zillertaler Abend, mit dem 33. Lüneburger Oktoberfest und dem Herbstmarkt (7.-11.9.) auf den Sülzwiesn und mit den Festspielen zu den Sülfmeistertagen. Auch im Luhepark geht’s zünftig her beim Winsener Oktoberfest vom 21. bis 30. September.  Und Indoor geht’s wieder los, Comedy steht an, auf allen Kanälen. Theater, Kino, Konzert und Party: der Terminkalender ist voll davon (auch als App für Android runterzuladen). Außerdem sei ein herzlicher Glückwunsch in Richtung Theater gesandt: In der letzten Spielzeit konnte Intendant Fouquet mehrals 120.000 Besucher begeistern, mehr als je zuvor und eine Riesenleistung für das Team des Dreispartentheaters, vom Pförtner über die Kostümschneider, Schauspieler, Sänger, Tänzer bis zum Zahlenjongleur! Hochachtung! 

In diesem Sinne wünschen wir Euch allen einen schönen Start in die neue Zeit, in der man wieder Socken und Jacketts und lange Hosen trägt und alle Reize versteckt – wenn man von Krachlederner und dem feschen Dirndl mal absieht… 

Eure stadtlichter