Verlogene Liebesschwüre

„LOVE SCAM“ – Das miese Geschäft der Internet-Betrüger

Sie haben die große Liebe im Internet gefunden – und am Ende sind sie ihr Vermögen los: Opfer von Liebes-Abzocke im Internet, sogenannten „Love Scams“. Auch Silke D. (43, Name geändert) fiel auf einen solchen Liebes-Betrüger herein. Am Ende blieb der bei Winsen lebenden Kfz-Kauffrau ein gebrochenes Herz und ein geplündertes Bankkonto. „Ich war total blind, kann heute selbst nicht verstehen, wie dumm ich war“, erzählt sie. Mehrere tausend Euro hat sie einem Mann überwiesen, der vorgab, sie sei seine große Liebe. Er hatte sich als erfolgreicher Architekt aus den USA ausgegeben, sei unheimlich attraktiv gewesen, erzählt Silke D. Sie habe sich gewundert, dass so ein Mann Single ist, aber er habe ihr in gutem Deutsch (angeblich hatte er deutsche Vorfahren) erklärt, seine Ex-Frau hätte ihn mit einem Kollegen betrogen und nun würde er sich eben allein um seinen 11-jährigen Sohn Jus-tin kümmern. Manchmal sei sie während der vielen Gespräche schon misstrauisch geworden, auch weil bei ihm Skype nie geklappt habe aus den unterschiedlichsten Gründen, erzählt Silke D. „Ich habe ihn sogar einmal gegoogelt. Ohne ein Ergebnis natürlich. Die Alarmglocken waren danach auf Höchststufe. Trotzdem hat er mich wieder einlullen können mit seiner nächsten süßen SMS.“

Irgendwann ging es nur noch ums Geld

Kurz nach Weihnachten wollten sie sich dann erstmals in Hamburg treffen. Zuvor musste der Mann aber angeblich geschäftlich nach Singapur. Er sprach von Problemen bei einem Immobilienkauf, ein Anwalt müsste zügig bezahlt werden und jetzt hätte man ihm auch noch die Kreditkarte gestohlen. Sie sollte ihm Geld überweisen für Anwalt und Flugticket. „Er machte mir so ein schlechtes Gewissen. Und ja, ich dumme Gans überwies das Geld …“ In Internetforen wie „romancescambaiter.de“ oder „gofeminin.de“ gibt es zahlreiche ähnliche Berichte von geschröpften und frustrierten Frauen wie Männern. Teilweise verzweifelte Berichte. Und immer wieder die Fragen der Opfer: Warum ich? Wie konnte ich nur darauf hereinfallen? Fast immer läuft der Betrug gleich ab: Die kriminellen Liebesschwindler geben sich freundlich und erzählen eine seriöse und interessante Lebensgeschichte. Beißt das Opfer an, wird diese bald von Liebesschwüren überschüttet. Über Wochen und Monate bauen die Betrüger eine Beziehung zu ihren Opfern auf, die sie unverzichtbar im emotionalen Leben der Betroffenen macht, ohne sich jemals getroffen zu haben. Dann schreiben die Scammer von angeblichen geschäftlichen oder privaten Problemen, gefolgt von konkreten Geldanfragen.

Fotos sind meist gestohlen

In der Regel verwenden die Liebesbetrüger auch gestohlene Fotos: Die abgebildeten Personen wissen selbst gar nicht, dass ihre Bilder benutzt werden. Oder es werden extra Fotostrecken von einem Model angefertigt. Dies erkennt man an der gleichen Kleidung oder den ähnlichen Posen. Laut Erkenntnissen ermittelnder Staatsanwälte stammen die meisten der Betrüger – männlich wie weiblich – aus Westafrika. Männer geben sich überwiegend als attraktive, gut ausgebildete weiße Personen aus USA oder Europa aus. Frauen sagen, die seien Krankenschwestern, Ärztinnen, Lehrerinnen oder Geschäftsfrauen jeder Art aus Russland, Südamerika, Thailand oder auch Europa. Insider gehen davon aus, dass rund 95 Prozent der englisch sprechenden Kontakte auf deutschen Dating-Seiten Romance- oder Love-Scammer sind. Allerdings können einige der Kriminellen auch im perfekten Hochdeutsch auf „große Liebe“ machen. Das rät die Polizei: Denken Sie immer daran: Echte Liebe kostet nichts und ein wahrhaft Verliebter verlangt niemals Geld von Ihnen …(RT)

Was Opfer von „Love Scams“ tun können

  • Brechen Sie sofort jeglichen Kontakt zu dem vermeintlichen Geliebten ab.
  • Geleistete Zahlungen sollten, wenn noch möglich, sofort rückgängig gemacht werden. Vorsicht: Gerade Überweisungen durch die Western Union oder das Übersenden von Schecks können nicht verfolgt werden.
  • Auch wenn die Strafverfolgung von Tätern sehr schwierig ist, weil sie aus dem Ausland agieren, sollten Opfer bei der Polizei Anzeige erstatten.
  • Wenn Sie es nicht selbst können, dann lassen Sie sich von computererfahrenen Bekannten und Freunden den so genannten E-Mail-Header auslesen. Daran erkennen Sie, woher die Mail geschickt wurde.
  • Zudem sollten sämtliche Nachrichten bzw. Chat-Texte als Beweis abgespeichert werden, z.B. auf dem bevorzugten Cloud-Dienst, einer externen Festplatte oder einem USB-Stick.
  • Heben Sie alle Überweisungsbelege usw. auf.

Wann sollte man stutzig werden?

  • Die Betrüger interessieren sich sehr für die finanzielle Situation ihres Opfers.
  • Sie wollen alles über ihr Opfer wissen, wie Hobbys, Kinder, Freunde.
  • Sie verlieben sich schnell unsterblich. Viele Scammer bezeichnen ihre neuen Partner schon bald als „Ehemann“ oder „Ehefrau“ und schmieden schnell Heiratspläne. Deswegen scheint die Bitte um ein Visum oder ein gemeinsames Konto gerechtfertigt.
  • Sie gaukeln Notsituationen vor und setzen so ihr Opfer emotional unter Druck.
  • Sie schaffen Vertrauen, indem sie sich am Anfang vom Opfer ein wenig Geld leihen und dieses dann rasch zurückzahlen.
  • Häufig geben die Betrüger vor, ein gemeinsames Konto mit dem Opfer eröffnen zu wollen und bitten um Kopien von Ausweisen. Die Daten werden dann für Fälschungen von Pässen genutzt.
  • Ein Bekannter bringt ein Päckchen vorbei, dass zum Scammer geschickt werden soll. Das könnten gefälschte Papiere sein und somit macht sich das Opfer strafbar.
  • Oft werden Geschichten über verstorbene Ehepartner und Kinder aufgetischt.