Stresstest!

editorial

Einen „Stresstest für Demokratie und Rechtsstaatlichkeit“ nannte Stephan Harbarth, Präsident des Bundesverfassungsgerichts, die Pandemie kürzlich in einem Interview des Hamburger Abendblattes. Es ist aber auch ein Stresstest für jeden Einzelnen in unserer Gesellschaft – denn wie zum Beispiel mit der Angst vor Infektion, vor Virus-Weitergabe, vor  Insolvenz, Kurzarbeit oder Arbeitsplatzverlust, vor Vereinsamung umgehen, während andere schon zu Hunderten wieder auf Tuchfühlung feiern, zu Tausenden in Stadien strömen? Stärker denn je befinden sich auch all diejenigen im Stresstest, die versuchen, verantwortlich zu handeln, aber das Leben an sich nicht aus den Augen verlieren wollen. Geht man durch die Innenstädte, glaubt man, die Pandemie wäre vorbei: Die Freude über den Rückgang der Inzidenzen scheint nahtlos in eine gefährliche Sorglosigkeit überzugehen. Euer stadtlichter-Team wird sicher nicht zur Spaßbremse mutieren, im Gegenteil, wir sind hellauf begeistert, Euch wieder volle Seiten mit Infos und Anzeigen, gedrängte Terminkalender, tolle Ausflugstipps hier im Norden, die nächsten Schiffstouren, Handwerkermärkte, Lieblingsplätze in der Außengastronomie und andere Highlights bieten zu können. Ihr solltet aber stressfest sein, wenn es darum geht, Abstand zu wahren und ihn einzufordern, wenn es Euch zu eng wird. Ob Klappstuhl- oder Strandkorbkonzerte – schon allein die kreative, aber eindeutige Wortwahl signalisiert uns… da war doch was?  Noch nicht ganz so stressig, aber sorgfältig vorbereitet tauchen auch die ersten Wahlkämpfer auf, die redaktionelle OB-Kandidatenkür in den stadtlichtern begann ja schon in der Februarausgabe mit dem Einzelbewerber Heiko Meyer, darauf folgte für die SPD Pia Steinrücke, für die Linke Michél Pauly, für die Grünen Claudia Kalisch, für die CDU Monika Scherf und ebenfalls als Einzelbewerber Andreas Meihsies. Sie alle möchten Ulrich Mädge bei der Kommunalwahl am 12. September um dessen Amt als Oberbürgermeister beerben – bei der Anzahl der Bewerberinnen und Bewerber kann man davon ausgehen, dass es zu einer Stichwahl kommt, die dann mit dem Urnengang bei der Bundestagswahl am 26. September terminiert ist. Bisher geben sich alle stressfest. Apropos Stress: Wen es bei den heißen Sommertagen in der Lüneburger City dürstet, der kann sich stress- und kostenfrei an den drei neuen Trinkwasserspendern bedienen – Stress gibt’s dann nur noch bei der Suche nach einem der wenigen Örtchen, an denen man es wieder loswerden kann. Derer gibt’s immer noch zu wenig. In diesem Sinne wünschen wir Euch allen eine erholsame Sommerzeit, den aktuellen Badedress holt Euch noch schnell am ersten postpandemischen Verkaufsoffenen Sonntag in Lüneburg, sein Motto: „Tag der Kunst”.

Eure stadtlichter