November-Blues?!!

editorial

Nicht die Zeit, aber die Uhr ist erfolgreich zurückgestellt – es ist wieder dunkel. Morgens und abends. Dunkel. Eigentlich verbirgt sich hinter dem November-Blues die depressive Stimmung, die ob dunkelgrauer, nasskalter Novembertage Raum greift, negativ getoppt von den Gedenktagen des Monats, Allerheiligen, Allerseelen, Volkstrauertag, Totensonntag, Buß- und Bettag. Ausdrucksvolle Blues-Musiken sind dann der Auftakt, nach Gedenken und Besinnung wieder fröhliche Gedanken und Töne klingen zu lassen. Und davon gibt es im November Gelegenheit en masse in der Region Lüneburg, Uelzen und Winsen. Die Lüneburger Nacht der Clubs ist ja inzwischen ein legendäres Beispiel dafür, wie man alle wichtigen Musikstile an einem Abend in 15 Locations erleben kann. 2. November, ab 21 Uhr – der Auftakt. Blues, Soul, Rock, Pop und mehr. Viel Vergnügen!  

Fröhlich, weil aus der Not eine Tugend gemacht, können auch die Gäste bei der hoffentlich keiner Wiederholung bedürftigen Eishockey-Retter-Party am 2. November in Adendorf sein, ebenfalls gedacht, um aus dem Blues der Kufencracks, die derzeit auf Inlinern den Ernstfall trainieren, wieder ein kämpferisch-fröhliches Team zu formen – wenn das Eis pünktlich kommt. Viele weitere Events in unseren Theatern, Kinos, Konzertsälen und auf den Comedybühnen werden den sprichwörtlichen Blues vertreiben helfen, das Ausgehen wird durch Umbrüche und neue Gesichter an den verschiedenen Kneipenmeilen wieder neuen Auftrieb erhalten, zudem beginnen schon in der letzten Woche des November viele Weihnachts- und Wintermärkte in der Region, die Glühweinsaison nimmt ihren Lauf – ein Überblick hier im Magazin.  

Ein bisschen vorweihnachtliche Stimmung wollen wir dann auch schon mal mit und in diesem Magazin streuen, denn es gibt bei den Must Haves schon nette Geschenkideen und bei den vielen Veranstaltungen, die wir ankündigen, auch eine ganze Reihe begehrter Tickets zu gewinnen, sogar zwei je 200 Euo starke Freikartenpakete für den Winterdom sind dabei. stadtlichter lesen ist übrigens in jedem Fall ein Gewinn. Irgendwie ein Gewinn war es auch für das Salzmuseum, als es jetzt eine Zusage über 4,5 Millionen Euro Fördermittel erhielt (Seite 15), übrigens gibt es dort aktuell eine neue Sonderausstellung, Titel: SALZ 53° 15‘ N I 12° 25‘ E. 

In diesem Sinne wünschen wir Euch allen eine schöne Zeit, in der Euch das Salz in der Suppe erfreut und in der Blues nur als Musik eine Rolle spielt!

Eure stadtlichter