Lernen in Ruinen

In vielen Schulen herrscht dringender Sanierungsbedarfn“

Es sind die wichtigsten Jahre unserer Kinder. Die Jahre, die sie aufs Leben vorbereiten, auf eigentlich alles. Doch an den Schulen im Land wird immer häufiger am Limit gearbeitet, nicht nur weil Lehrer fehlen, sondern auch, weil die schulische Infrastruktur verfällt. Es herrscht ein Investitionsstau, der so groß ist wie beim Straßenbau. Aber Schlaglöcher bekommen häufig mehr Aufmerksamkeit. Fragt man Politiker jedweder Couleur nach den für sie wichtigsten Themen, wird ganz schnell von Bildung gesprochen. Sie sei unsere Zukunft, unser Schicksal und so weiter … Was ist davon zu halten? Wer sich den maroden Zustand vieler Schulen im Land ansieht, muss konstatieren: Nicht viel!

Zahlreiche Schulen bundesweit sind in einem verheerenden Zustand. Undichte Dächer, Schimmel, kaputte Toiletten und Umkleiden, die ihre beste Zeit schon längst hinter sich haben: Die Liste der Mängel beziehungsweise Schäden an Schulgebäuden ist lang. Ein Armutszeugnis! Für die Gebäude sind in der Regel die Städte und Gemeinden verantwortlich. Doch würden viele Kommunen zu wenig in den Bestand investieren, kritisieren Lehrerverbände und Elternvertreter. Die niedersächsische Landesvorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), Laura Pooth, fordert im Gespräch mit dem NDR eine bessere finanzielle Ausstattung für die Schulen. Die Politik solle die „Schwarze Null“ nicht länger als ihren „Fetisch“ betrachten. Sie müsse endlich das nötige Geld für die Schulsanierungen zur Verfügung stellen. Das NDR-Fernsehmagazin „Hallo Niedersachsen“ hat bei den mehr als 400 Kommunen und Gemeinden, die Träger einer Schule in Niedersachsen sind, nachgefragt. Rund 110 Schulträger – verantwortlich für 737 Schulen – haben geantwortet: 471 Schulen, also rund 60 Prozent, sind danach sanierungsbedürftig. Ungefähr 1,4 Milliarden Euro müssten alleine diese Schulträger bereitstellen, um ihre Gebäude zu sanieren. Hochgerechnet auf alle 2.775 Schulen in Niedersachsen wären das zirka fünf Milliarden Euro für Sanierungen.

Wie ist die Situation Lüneburgs? Auch so düs-ter wie in anderen Regionen Niedersachsens? Offenbar hat die Lüneburger Politik etwas besser gearbeitet. Millionenschwere Bildungs- und Infrastrukturfonds-Pakete zeigen Wirkung.

 

Zahlen für die Stadt Lüneburg

In städtischer Trägerschaft sind 18 Schulen, an 14 dieser Schulen besteht Sanierungsbedarf in Höhe von insgesamt rund 22,5 Millionen Euro. Stadt-Pressesprecherin Suzanne Moenck: „2,5 Millionen Euro wollen wir allein im laufenden Jahr in die Sanierung von Schulen investieren – nicht gerechnet sind Bauunterhaltungen und Erweiterungen, diese kommen da noch hinzu.“

Was ist alles noch geplant?

„Wir arbeiten seit 2015 ein Paket namens Bildungsfonds kontinuierlich ab, Laufzeit bis 2020/21, Volumen mehr als 40 Millionen Euro. Ein weiteres Paket ist ebenfalls aufgelegt, es umfasst neben Bildung (Kita, Krippe, Schule) auch Radwege, Straßen, Brücken usw., Name Bildungs- und Infrastrukturfonds II. Dieses läuft erst an. Aber insofern fühlen wir uns, was den festgestellten Sanierungsbedarf angeht, gut aufgestellt.“

Wo muss am meisten investiert werden?

„Zu den größten Baustellen in diesem Jahr zählt sicherlich die Grundschule Hagen / Igelschule. Dort war kürzlich Spatenstich für den vierten Erweiterungsbau. Die Gesamtkosten des mehrjährigen Bauvorhabens belaufen sich auf 4,125 Millionen Euro. In den Planungen / Umsetzung ab 2020/21 sind das Johanneum (Erweiterung) und die Grundschule Lüne (grundlegende Sanierung und Umbau/Erweiterung für den Ganztagsbetrieb).“

150 Millionen Euro für Landkreis-Schulen

Auch der Landkreis sieht die Lage insgesamt positiv. In den Jahren 2004 bis 2019 flossen rund 150 Millionen Euro in die Schulinfrastruktur. Das hat sich ausgezahlt, sagt Landkreis-Pressesprecherin Urte Modlich. Dennoch bleibe natürlich noch eine Menge zu tun.

Wie hoch ist der geschätzte Sanierungsbedarf pro Schule/Einrichtung im Landkreis?

„Die Schulen haben deutlich unterschiedliche Größen und befinden sich in einem unterschiedlichen Sanierungszustand. Von daher kann kein Durchschnittswert angegeben werden

Wie hoch ist also der Gesamt-Sanierungsbedarf?

„Für jede kreiseigene Schule wird eine jährlich aktualisierte Sanierungslis-te geführt. Der dort gelistete Sanierungsbedarf in allen 18 kreis-eigenen Schulen beläuft sich mit Stand 1.1.2019 auf 37.653.000 Euro.“

Wie hoch sind die geplanten Sanierungs-Investitionen 2019?

„Das Jahresprogramm 2019 umfasst einschließlich Haushaltsresten aus Vorjahren ein Investitionsvolumen von rund 16 Millionen Euro.“ (RT)