Heisser Herbst?

editorial

…ist das nicht toll? Du trittst im Beruf voll daneben und bekommst zur Strafe eine Beförderung, also einen besseren Job mit mehr Geld angeboten? Und wenn jemand mault, wird einfach eine neue Planstelle für Dich erfunden, „Sonderberater” heißt sie. Klingt nicht nach freier Wirtschaft, oder? Ist es auch nicht. Es ist Unmut erzeugendes, verdrießliches Staatshandeln. Die älteren unter den Lesern kennen vielleicht noch die TV-Serie aus dem ZDF übers „Königlich bayerische Amtsgericht”. Ähnlichkeiten zu der Possenserie über die „gute, alte Zeit” von Gerhard Lohmeier sind sicher zufällig. Aber im Ernst, eines der Grundprobleme der aktuellen Misere macht der Koalitions-Schlingerkurs gerade deutlich: Der Gesetzgeber muss endlich einen gemeinsamen Termin für alle Landtagswahlen schaffen, es kann doch nicht sein, dass durch Dauer-Länderwahlkampf und damit zusammenhängende Befindlichkeiten die Bundespolitik gar nicht mehr stattfindet. Selbst EU-Partnerländer fragen schon unverhohlen, wann in Deutschland denn wieder regiert werde. Man könnte meinen, die „großen Volksparteien” (mein Deutschlehrer von damals hätte jetzt rot an dieser Stelle angemerkt „veralteter Sprachgebrauch”) lassen im Moment nichts unversucht, den Rechtspopulisten die Stimmen in Maaßen, sorry, in Massen zuzuschanzen.

Genau so aufregend, gar mörderisch – aber auf literarischem Terrain – ist das, was sich in Lüneburg in den nächsten Wochen beim 9. Krimifestival abspielen wird, ein Reigen großer Autoren ist in dem Programm dazu in dieser Ausgabe zu finden. Und wer sich in Lüneburgs Unterhaltungsszene tummeln möchte, dem empfehlen wir zum einen die Nacht der Clubs, mit einem einzigen Ticket viele Live-Acts in den Locations der Stadt, zum anderen die Live-Events mit den Besten aus der Comedian-Szene, präsentiert von FKP Scorpio und stadtlichter. Apropos Events: Bis ein neuer Geschäftsführer für die Lüneburg Marketing GmbH gefunden ist, führt Ralf Hots-Thomas, Mitglied der Geschäftsleitung eines Hamburger Unternehmens, das auch Stadt- und Tourismusmarketing betreibt, als Interims-CEO in Teilzeit die Geschäfte.  

Auch im Sport geht‘s weiter, die Ligen sind wieder aktiv, und nachdem die Sommerhitze passé ist, kann auch der Adendorfer EC in der Regionalliga Nord an den Start gehen. Zum Thema Sportstätten: Leider parallel zu unserem Druckbeginn hat sich (hoffentlich) die Mehrheit des Lüneburger Kreistages dafür entschieden, mit der Campus Management GmbH den Betreibervertrag für die Arena zu schließen. Die europaweite Ausschreibung für die umfangreichen Gewerke für das gut 12 bis14 Millionen Euro teure Objekt, das Lüneburg als Ort für Kultur und hochklassigen Sport attraktiver machen soll, ist raus, mit den Angeboten rechnet die Verwaltung noch im Oktober. Weiteres Thema war die Wiederaufnahme der Planung für eine Elbquerung bei Neu Darchau, die die Wiedervereinigung des Landkreises Lüneburg sinnvoll vollenden müsste. Ganzjährig. Bei Hitze und Frost. 

In diesem Sinne, genießt den stürmischen Herbst, in welcher Form auch immer… 

Eure stadtlichter