Hamster kaufen

editorial

Die Schlagzeilen-Junkies in den Redaktionen hatten ihre wahre Freude beim Gestalten ihrer Heads: Aus den staatlichen Vorsorgeüberlegungen – man mag sie werten wie man will – wurden Hamsterkäufe generiert, insbesondere in den Satireseiten der sozialen Medien blühte sofort die Frage, wem hilft es weiter, jetzt einen Hamster zu kaufen? Alsbald gab es schon keine Hamster mehr auf dem freien Markt…. vergriffen. Das eigentliche Thema stiftete uns aber an, an unserem mobilen Stammtisch Passanten zu fragen, wie sie es denn mit dem Vorrat für alle Fälle halten, gibt’s den eigentlich (noch) in den Köpfen, ist’s sinnvoll oder alles Panikmache? Was auf jeden Fall dabei herauskommt, kann auch schon ein Erfolg sein, denn (fast) jeder hat spontan irgendein Szenario im Sinn, das ihn persönlich oder beruflich aus dem Takt bringen könnte. Stromausfall über Tage, Bakterien im Leitungswasser, Handynetze ausgefallen. Ach ja, die funktionieren ja sowieso nicht, weil den Funkmasten ja auch der Strom fehlt. Und der Tanksäule auch und der Schiebetür im Supermarkt auch. Und meinem PC auch.

Oh.

Apropos nachdenken, Kommunalwahl am 11. September: Wir haben es in der Hand, die Politik vor Ort aktiv zu beeinflussen – wir sollten es tun. Damit wir auch nach dem 11. September Demokraten in den Räten sitzen haben. Ansonsten aber sollten wir sorglos feiern gehen, die Veranstaltungs- und Termineseiten sind voll mit engagierten Angeboten, es lockt das große Oktoberfest mit Herbstmarkt in Lüneburg, das Winsener Luhevergnügen mit Oktoberfest und DJ Ötzi dabei, das Open-Air in Fahrenholz am Deich, das erste Hansefest in Uelzen, die Lüneburger Sülfmeistertage, Klassik in Wienebüttel, die neue Theatersaison, Kabarett mit Johann König im Vamos (und vorab im Exklusiv-Interview by stadtlichter)… Grund zum Feiern haben auch die Sportbegeisterten der Region, denn der Lüneburger Kreistag hat in seiner Sondersitzung am 22. August die „Arena Lüneburger Land“ auf den Weg gebracht. Die Sport- und Eventhalle auf dem Areal gegenüber dem Lüneburger Media Markt wird 3.500 Zuschauern Platz bieten. Dass die Straße „Am Schlachthof“ heißt, wird hoffentlich den zukünftigen Gegnern der SVG-Bundesliga-Volleyballer Respekt einflößen. Die Sparkasse Lüneburg steht nach eigenem Bekunden in den Startlöchern, der Arena ihren Namen anzuvertrauen und das Projekt damit ideell und finanziell zu fördern. Es tut sich was! Ach ja, falls Ihr nicht sowieso schon geblättert habt, wird Euch gleich auffallen, dass wir das Magazin von vorn bis hinten überarbeitet haben, oder wie es in Neudeutsch heißt, ihm einen Relaunch gegönnt haben. Andere Umbrüche, neue, klarere Typografie, neue Akzente – gefälliger zu lesen. Wir hoffen, es macht Euch nun noch mehr Spaß, die stadtlichter in die Hand zu nehmen…

In diesem Sinne wünschen wir Euch nach hoffentlich erholsamem Urlaub auch einen gelungenen Start in die zweite Jahreshälfte. Eure stadtlichter

Eure stadtlichter

P.S.: In etwa 100 Tagen ist Weihnachten.