Feiertage ohne Ende

editorialNein, keine Sorge, wir haben keinen Fake-News-Kalender, der uns weis machen will, wir hätten schon wieder den Monat Mai mit seinen vielen Feier- und Gedenktagen. Am Tag der Arbeit frei zu haben, klingt im Nachhinein ja wirklich nach Fake News vom Feinsten. Aber jetzt ist wirklich Juni, und dennoch stehen uns Feiertage, also Feier-Tage, ohne Ende ins Haus, die meisten sogar unter freiem Himmel: Open Air. Oder wie Uelzens Festivalmacher Ulrich Gustävel es kreiert hat: „Open R“. Also drei Tage Musik und Feiern in Uelzen, fünf Tage Stadtfest in Winsen, drei Tage Stadtfest in der Lüneburger Innenstadt (siehe hierzu auch den beiliegenden stadtlichter- Stadtfestguide für Hand- und Hosentasche), zwei Tage Kinderfest am Sande und im Clamartpark, ein Stove-Open-Air am Elbmarschdeich, eine kulturelle Landpartie im Wendland, ein Ortsfest in Adendorf. Das ist aber nur der Anfang, denn viele kleine und feine Termine, natürlich nicht nur an der „frischen Luft“, stecken in den vielen Veranstaltungs-, Kultur- und Terminkalenderseiten für den Juni. Besondere Highlights für die Saison bieten diesmal auch unsere Seiten zum Thema Freizeitspaß.  Apropos Termine: Wie viele Nutzer unserer stadtlichter-App beklagt haben, war plötzlich diese App mit all seinen Terminen und dem praktischen Google-Routenplaner hin zu den Locations nicht mehr zu nutzen… sorry, aber wir arbeiten noch daran, bald wird es eine neue Lösung geben… Und zum Thema Lösung: Laut Statistik der Lüneburg Marketing lösten etwa 86.407 Lüneburg-Besucher ein Ticket für eine Stadt- beziehungsweise Rathausführung, die Roten Rosen locken also doch nicht nur vor die Mattscheibe…. Noch eins zum Thema Lösung: Etwa 14.300 Ansichtskarten wurden 2018 in der Tourist-Info verkauft, und wenn die dann alle beschrieben und versendet würden – was wir doch sehr hoffen – wäre das ein Teil der Lösung des Problems vieler mit der Rechtschreibung. Da jeder diese Postkarten-Zeilen lesen kann, beschleicht uns die vage Hoffnung, dass sich der eine oder andere bemüht, die richtigen Worte zu finden. Eine Renaissance oder zweite Wiederauflage der Fibel gilt es abzuwenden. Abgewendet scheint aktuell auch ein umfassender Baustopp für die Arena Lüneburger Land. Man will an der Planung festhalten, aber (mal wieder) für viel Durchblick und Transparenz sorgen. Kommt Euch auch bekannt vor? Jedenfalls scheint sich die Politik im Wesentlichen darüber einig zu sein, dass man dieses Projekt nicht vergeigen darf. Ebenso wenig wie im Jahre 30 nach der Wiedervereinigung, endlich die Brücke über die Elbe zu bauen. 

In diesem Sinne wünschen wir Euch allen feierlich einen ereignisreichen Juni und bleibt uns gewogen.  

Eure stadtlichter