Der teure Traum vom schöneren Wohnen

Der Kauf- und Mietpreise kennen auch in Lüneburg nur eine Richtung-steil nach oben

Wohnen Sie im eigenen Haus oder der eigenen Wohnung oder haben zumindest einen guten Vermieter, der Sie mit Mieterhöhungen nicht belästigt und dennoch das Sanieren nicht unterlässt? Dann können Sie sich beglückwünschen und sich reich beschenkt fühlen. An Umzug sollten Sie da ganz zuletzt denken. Denn die neue Immobilie könnte sie ganz schnell ganz arm machen…

Nicht nur in den Metropolen wie Hamburg, München, Frankfurt oder Berlin steigen die Immobilienpreise, auch die meisten der sogenannten Mittelstädte wie Lüneburg sind teure Pflaster geworden. Wer hier seinen Traum von den eigenen vier Wänden verwirklichen möchte, muss eine Menge Geld bewegen. Erst im Dezember sorgte eine Untersuchung des Portals immowelt.de für Furore, die die enormen Preissprünge seit 2012 aufdeckte. Aufgelistet waren dort 108 deutsche Städte mit 50.000 bis 100.000 Einwohnern. Mit einer enor-men Verteuerung von 67 Prozent beim Wohneigentum landete Lüneburg auf Platz 2. Bundesweit hatte nur Rosenheim in Oberbayern mit 79 Prozent im selben Zeitraum einen noch größeren Sprung erlebt. Und heute: Gebessert hat sich nichts! Im Gegenteil. Die Preise steigen sogar noch weiter. Für eine 30-Quadratmeter-Wohnung in Lüneburg liegt aktuell der durchschnittliche Kaufpreis bei 2.486,28 Euro pro Quadratmeter. Bei einer 60-Quadratmeter-Wohnung zahlt man derzeit 2.900,24 Euro pro Quadratmeter. Der durchschnittliche Kaufpreis für eine 100-Quadratmeter-Wohnimmobilie in Lüneburg liegt zurzeit bei 3.263,97 Euro pro Quadratmeter. Und auch die Mieten klettern: Für eine 30-Quadratmeter-Wohnung liegt der durchschnittliche Mietpreis bei 11,93 Euro pro Quadratmeter. Für eine 60-Quadratmeter-Wohnung muss man durchschnittlich 9,59 Euro pro Quadratmeter auf den Tisch legen. Der Preis für eine 100-Quadratmeter-Wohnung in Lüneburg liegt bei 9,99 Euro pro Quadratmeter. Die Gründe für den Irrsinn am Wohnungsmarkt sind bundesweit (fast überall) gleich und gelten auch für Lüneburg:

Baukosten steigen!

Die Kosten stiegen im Vorjahresvergleich um 4,1 Prozent (Statistisches Bundesamt). Dazu trägt auch der Staat bei: Die Zahl der Bauvorschriften hat sich seit 1990 auf 20.000 vervierfacht, so der Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen.

  • Die Mietpreisbremse funktioniert  nicht!

Ziel der Mietpreisbremse war: Eigentümer dürfen bei Wiedervermietung höchstens zehn Prozent mehr als die ortsübliche Vergleichsmiete verlangen. Aber: Häufig wissen Verbraucher nicht, ob die Mietbremsbremse für sie gilt. Dazu kommt: Vermietern drohen bei Verstößen keine Sanktionen. Und: Für modernisierte Wohnungen und Neubauten gilt die Bremse nicht.

  • Mieter müssen für Modernisierung zahlen!

Bei einer Modernisierung darf der Vermieter elf Prozent der Baukosten auf die Jahresmiete aufschlagen. In bestimmten Gegenden soll dies auf acht Prozent reduziert werden – bringt viele Mieter aber immer noch in finanzielle Not.

  • Nebenkosten steigen!

Mieter zahlen mehr für Nebenkosten. Der Deutsche Mieterbund rechnet gegenüber BILD für das Abrechnungsjahr 2017 mit 14 Prozent höheren Kosten fürs Heizen mit Öl. Bei einer 70-Quadratmeter-Wohnung würden die Heizkosten um 93 Euro auf 758 Euro pro Jahr steigen. Auch für Dienstleistungen (u. a. Hausmeister, Hausreinigung) liegen die Kosten etwa um zwei Prozent höher. Bei den Betriebskos-ten rechnet man mit moderaten Aufschlägen (Wasser +1,3 %, Strom +1,7 %, Abwasser und Müllabfuhr je +0,2 %).

  • Der wichtigste Grund: Es wird zu wenig gebaut!

Das gilt auch und besonders für die Hansestadt Lüneburg. Nur rund 62 Prozent des zu erwartenden Wohnbedarfs könnten abgedeckt werden, so eine aktuelle Studie. Dabei ist die Stadtverwaltung nicht untätig, das sieht jeder, der mit offenen Augen durch die Straßen geht. Gerade erst wurde das Tor zum neuen Hanseviertel-Ost weit geöffnet: 2019 soll mit dem Bau von über 1.400 Wohnungen und Einfamilienhäusern auf dem knapp 22 Hektar großen Areal begonnen werden. Das haben die Hansestadt und der Erschließungsträger, die Sparkassen Hanse Immobilien GmbH (SHI), bekanntgegeben. Doch Experten glauben nicht, dass das ausreicht, um die angespannte Wohnungssituation in der Stadt nachhaltig zu entspannen. Denn weiter suchen sich immer mehr Menschen in Lüneburg eine neue Heimat, nicht nur Studenten, auch viele junge Familien sind darunter, angelockt durch die gute Infrastruktur und die ÖPNV-Anbindung an die nahe Millionenstadt Hamburg. Manfred Neuhöfer, Geschäftsführer des Instituts F+B Forschung und Beratung für Wohnen, Immobilien und Umwelt: „Lüneburg gehört zu den interessantesten Städten in Deutschland.“ Ein schnelles Ende des anhaltenden Preis-Höhenflugs zeichnet sich darum nicht ab. Das gilt übrigens auch fürs Umland. Deutlich teurer geworden sind Häuser und Wohnungen auch zum Beispiel in Wittorf, Hohnstorf (Elbe), Bleckede und Melbeck. Neben der Wohnungsknappheit erschweren auch schwarze Schafe unter den Vermietern die Lage für Wohnungssuchende. Sie nutzen die Notlage von Menschen mit wenig Geld aus (auch ihre Zahl hat sich in den letzten zehn Jahren in Lüneburg massiv erhöht) und belegen Wohnungen oft doppelt und dreifach. Die Stadt will jetzt eine Koordinierungsstelle einrichten, um derartigem Missbrauch möglichst schnell auf die Spur zu kommen. „Wir wollen eine Stelle schaffen, die genauer hinguckt und auch die Indikatoren festlegt, wann prekäre Wohnverhältnisse vorliegen und was es an Mindeststandards geben muss“, sagte Pia Steinrücke, Stadträtin für Bildung, Jugend und Soziales, gegenüber NDR 1 Niedersachsen. Wichtig wäre die Einführung eines Wohnraumschutzgesetzes für Niedersachsen. Denn nur dann hätten Kommunen die Handhabe, problematischen Mietverhältnissen von sich aus leichter nachgehen zu können. Lüneburgs Oberbürgermeister Ulrich Mädge hatte ein solches Gesetz zuletzt gefordert, doch vor 2019/2020 ist damit – wenn überhaupt – nicht zu rechnen. Mädge: „Viel zu spät. Wir brauchen das Gesetz besser heute als morgen. Das Land sollte hier so schnell wie möglich beschließen.“ (RT)

Entwicklung des Immobilien-marktes und aktuelle -Wohnungspreise in Lüneburg: www.wohnungsboerse.net/immobilienpreise-Lueneburg/4778