Auf dem Weg zum Plastikfreien Leben

[vc_row][vc_column][vc_column_text]

Der Umweltaktivist Christoph Schulz setzt sich gegen Plastikmüll ein

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width=“1/2″][vc_column_text]Eigentlich war Christoph Schulz auf der Suche nach einer neuen Geschäftsidee. Doch diese Suche veränderte sein Leben. Heute kämpft der 30-Jährige mit seinem Umweltschutzprojekt als Aktivist gegen den Plastikmüll – und lebt selbst nahezu plastikfrei. Aufgewachsen ist Christoph Schulz in Uelzen, auf dem Herzog-Ernst-Gymnasium machte er sein Abitur, bevor er eine Bankausbildung begann. Anschließend studierte er Online-Marketing. Für seine Bachelor-Arbeit zog er nach Berlin, wo er seit vier Jahren – inzwischen zusammen mit seiner Freundin – lebt. Dass er nicht im Angestelltenverhältnis arbeiten möchte, war Christoph in Berlin schnell klar. So startete er mit einem Freund seinen ersten Start-up-Versuch mit einer Vermietung technischer Geräte. „Wir wurden total ausgenutzt, es gab einfach zu viele Verbrecher und falsche Kunden. Uns fehlten aber die Möglichkeiten, die Kosten wieder einzutreiben”, erzählt der 30-Jährige. Aus dieser Pleite zogen sie die Lehre, in Selbstständigkeit Dinge lieber verkaufen zu wollen.

Haltbar bis 1981

Im Jahr 2016 reiste Christoph Schulz in den Urlaub nach Sri Lanka, „um mir darüber klar zu werden, was ich wirklich machen will.” Er war das erste Mal in Südostasien unterwegs und war entsetzt über den Plastikmüll in der Natur. Diese Erfahrung legte bei ihm urplötzlich einen Schalter um. „Ich habe eine Plastikflasche gefunden, deren Inhalt bis 1981 haltbar war. Da habe ich gemerkt, dass das Plastik wirklich unvergänglich ist. Wenn ich jetzt eine Plastikflasche wegschmeiße und in 60 Jahren gestorben bin, vergehen noch weitere 400 Jahre, bis sie sich zersetzt hat”, so Christoph. Der Urlauber konnte nicht wegschauen und organisierte vor Ort in Sri Lanka eine Aufräumaktion, ein Clean-Up, am Strand. Wieder in Deutschland angekommen, beschloss Christoph Schulz, sich auch beruflich mit dem plastikfreien Leben zu befassen. „Ich habe recherchiert, was es auf dem Markt an plastikfreien Produkten gibt”, erzählt der 30-Jährige. So sei er zum Beispiel auf Zahnbürsten aus Holz oder Holzhaarbürsten mit Wildschweinborsten gestoßen. Um seinen eigenen Beitrag zu diesen plastikfreien Alternativen zu leisten, begann er schließlich, sie selbst in kleinen Mengen und auf eigene Rechnung produzieren zu lassen und zu verkaufen. Zwar konnte er gut davon leben, inzwischen hat er sich jedoch darauf spezialisiert, die umweltfreundlichen Produkte zu testen und an Interessierte zu vermitteln. Auf seiner Webseite www.careelite.de, benannt nach dem von ihm gegründeten Umweltschutzprojekt, bloggt er regelmäßig über Neuheiten und Themen rund um plastikfreies, umweltfreundliches und nachhaltiges Leben. Von seiner Leserschaft, der Community, erhält Christoph Anregungen, welche Produkte plastikfrei produziert werden sollten. „Ich habe zum Beispiel den Vorschlag für einen Wasserkocher ohne Plastik bekommen. Die gibt es auch aus Glas. Wenn es das Produkt auf dem Markt aber noch nicht gibt, entwerfe ich das, suche Hersteller und schreibe sie an”, erklärt er. Dieses Produkt lasse er dann in kleinen Stückzahlen produzieren. Die Garantie für einen guten Absatz gibt es nicht. „Vielleicht will das auch keiner kaufen. Man muss den Markt erstmal kennen lernen”, erläutert Christoph.

Plastik nicht total verteufeln

Was den Haushalt angeht, hält Christoph Schulz nichts davon, Plastik grundsätzlich zu verteufeln. Sinnvoll sei es zum Beispiel nicht, aus gutem Vorsatz alles aus Plastik wegzuwerfen, um auf plastikfreie Alternativen umzusteigen. „Das wäre natürlich totaler Quatsch, man will ja auch keinen Müll machen”, meint er. Der Umstieg mache vor allem Sinn bei Dingen, die man oft wechselt – wie zum Beispiel Zahnbürsten. „Das muss man für sich selber entscheiden.” Der Uelzener rät allerdings dazu, Dinge, die schädliches BPA enthalten, sofort zu entsorgen. Auf Plastik im Haushalt zu verzichten, sei auch nicht in jedem Bereich sinnvoll, glaubt Christoph. „Eine PC-Tastatur ist zum Beispiel schwierig zu ersetzen”, außerdem würde man sie in der Regel lange nutzen. Sein Tipp lautet „Plastik einfach sinnvoll ersetzen”, zum Beispiel beim Einkaufen. Auf Plastiktüten beim Kauf von Obst und Gemüse könne man verzichten, zum Beispiel mit einem plastikfreien Gemüsenetz, das man immer wieder verwenden kann. In Berlin setze sich dieser Trend zur Plastikvermeidung zunehmend durch, hat Christoph beobachtet. Ein großes Problem in Supermärkten sieht der Umweltschützer in den Plastikverpackungen. „So entsteht schnell viel Müll.” Um auf Plastikverpackungen zu verzichten, setzen Christoph und seine Freundin vermehrt aufs Selbermachen – wie in alten Zeiten. Spülmittel machen sie beispielsweise aus Efeu selbst. „Das hätte ich mir vor zwei Jahren auch nicht träumen lassen, dass ich das mal aus Blättern herstelle”, sagt der 30-Jährige schmunzelnd, „aber es funktioniert einwandfrei, und Efeu gibt es bei uns zuhauf.”[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width=“1/2″][vc_column_text]Gesünder und langfristig kostengünstig

Der Verzicht auf Plastik im Haushalt muss nicht zwingend teuer sein. „Plastikfrei leben ist nur kurzfristig teuer, aber ich gebe dann kein Geld mehr aus”, erklärt der Aktivist. So seien die Investitionen in Vorratsgläser und Glasdosen eine Ausgabe für eine lange Zeit. „Es ist hundert Prozent gesünder und langfristig kostengünstig”, meint er. „Und das Zeitaufwendige ist nur, dass man sich einmal damit beschäftigt.” Der Wahl-Berliner hat sich daran gewöhnt, von Außenstehenden als Ökofreak angesehen zu werden. Doch man müsse kein Ökofreak sein, um durch einfache Veränderungen nachhaltiger zu leben. „Das Meiste dauert nicht lange”, betont er. Christoph Schulz und seine Freundin kaufen Obst, Gemüse und Käse auf dem Wochenmarkt ein. „Da kann man supergut plastikfrei einkaufen, und die Wochenmärkte würde ich auch unterstützen”, sagt er. „Märkte gibt es überall, gab es schon immer, und sie bieten Regionales an, das besser ist als im Discounter.” Joghurt kaufen sie im Supermarkt, Nudeln und Co. im Unverpackt-Laden, in den sie eigene Vorratsgläser mitbringen. „Es sieht cool aus und macht überhaupt keinen Müll”, so Christoph. Die Preise seien zwar etwas höher, „aber es lohnt sich. Und die Betreiber solcher Läden machen das mit Leidenschaft.” Durch das Internet gibt es viele Wege, seine Tipps und Anregungen unter das Volk zu bringen und sich zu vernetzen. Im Rahmen seines Umweltschutzprojektes CareElite, das Christoph Schulz 2017 gegründet hat, gibt es nicht nur die Homepage mit Blog und Shop, sondern auch Gruppen in den sozialen Netzwerken. In der öffentlichen Facebook-Gruppe „Zero Waste, Plastikfrei und Natürlich leben (CareElite Connect)” sind inzwischen mehr als 6.000 Mitglieder, außerdem betreibt Christoph die Facebook-Seite „CareElite – Be Natural Change”, die von ebenfalls mehr als 5.600 Menschen geliked wird. In der Gruppe „Nature & Beach CleanUp Group (Worldwide)” vernetzen sich Menschen, die weltweit gemeinsame Aufräumaktionen organisieren und durchführen wollen, im deutschsprachigen Raum sind der Verein Küste gegen Plastik und Sea Shepherd in dieser Richtung aktiv.

Müll ist unser Fußabdruck

Die Gruppen in den sozialen Netzwerken sind sehr aktiv, und auch Christoph Schulz‘ Homepage von CareElite wird bis zu 6.000 Mal am Tag angeklickt. Inzwischen nehmen auch Unternehmen Kontakt zu ihm auf und wollen, dass er ihre Produkte anpreist. Diese lässt er sich in der Regel zuschicken und testet sie in Ruhe, bevor er ein ehrliches Feedback abgibt. „Es gibt tolle Produkte, aber ich sage auch mal ab”, sagt er. Christoph Schulz, der sich selbst als Sozialunternehmer oder auch Umweltaktivist sieht, hat keine Angestellten. Das Meiste macht er alleine, während sieben Freiberufler mitbloggen. Sein Bruder, ein Wildlife-Filmer, kümmert sich um den Bereich Natur. „Viele haben den Bezug zur Natur verloren”, meint der Uelzener. „Unser Fußabdruck ist auch unser Müll. Wir sind die einzigen Lebewesen, die den Planeten zerstören.” Gerade hat Christoph einen Artikel über Mikroplastik im Meer für seinen Blog geschrieben, ein hochaktuelles Thema. „Wir haben es nie so richtig ernst genommen, wir sehen jetzt erst die Probleme und Nachteile”, sagt er. Zwar betreffe das besonders die asiatischen Länder, doch jeder solle sich damit beschäftigen, so seine Meinung. Wenn Christoph wieder auf Reisen ist, macht er bei Clean-Ups vor Ort mit und hilft örtlichen Organisationen bei der Aufklärungsarbeit. Ende März plant er eine Reise nach Vietnam. Dass in vielen Ländern in großen Mengen Wasser in Plastikflaschen gekauft und weggeworfen wird, kann Christoph Schulz den Menschen nicht einmal verdenken. Deutschland ist eines der wenigen Länder der Welt mit einem Pfandsystem für Plastikflaschen. Nur deshalb funktioniere es seit Jahren hierzulande so gut, dass keine Pfandflaschen herumliegen würden, meint er. „Die Menschen geben die Flaschen zurück, weil sie einen Gegenwert dafür bekommen. Es ist eigentlich total verrückt, dass dieses System in so wenigen Ländern genutzt wird.”

„Plastikfrei für Einsteiger”

Auch Christoph Schulz musste in den vergangenen zweieinhalb Jahren Schritt für Schritt seine Erfahrungen auf dem Weg zum plastikfreien Leben machen. Um seine Erlebnisse und sein Wissen an andere weiterzugeben, hat er jetzt einen Ratgeber geschrieben. Er heißt „Plastikfrei für Einsteiger” und richtet sich an Menschen, die sich noch nicht mit dem Thema plastikfreies Leben beschäftigt haben, aber Schritt für Schritt und unkompliziert an das Thema herangeführt werden wollen. Das Buch enthält einfache Tipps wie das Unterwegssein mit Trinkflaschen und Jutebeuteln, plastikfreies Reisen mit dem Flugzeug oder das Einkaufen ohne Plastikverpackungen. „Man kann für sich selbst entscheiden, wie weit man gehen möchte”, meint der Umweltschützer. Durch sein Buch lerne man das Problem zumindest kennen. Während sein Umfeld vor gut zwei Jahren noch skeptisch auf Christophs Umdenken reagierte, sind die meisten heute angetan. „Besonders auf dem Dorf wurde es komisch gesehen, da hatte ich ein Hippie-Image. In der Stadt verbreiten sich solche Ideen schneller”, meint der Aktivist. Ob als Sozialunternehmer, Umweltaktivist oder Umweltschützer (seine Eltern bezeichnen ihn als Online-Händler): Christoph Schulz geht es darum, aufzuklären und up to date zu bleiben. „Ich wollte etwas mit Mehrwert schaffen. Und es macht mir auch richtig Spaß – selbst morgens das frühe Aufstehen.” (JVE)[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_separator style=“dotted“ border_width=“2″][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_btn title=“Zur Übersicht von „Leute„“ color=“warning“ i_icon_fontawesome=“fa fa-th“ link=“url:%2Fleute%2F||“ add_icon=“true“][/vc_column][/vc_row]