Alles Bestens!?

editorial

Alles bestens, könnte man meinen, die Dramatik ist ja irgendwie auch raus aus dem Infektionsgeschehen. Mehr als die Hälfte der Bundesbürger ist geimpft, die anderen wähnen sich in der trügerischen Sicherheit, ihnen könne ja nichts passieren, denn die anderen haben ja schließlich Vorsorge getroffen. Die Pandemie scheint für manche aus dem Fokus geraten zu sein…für andere gar vorbei. Alles bestens? Mitnichten. So lange die augenblickliche Impf-Lethargie anhält, bleibt‘s ein Spiel mit dem Feuer. Und ob der Wegfall der Lohnfortzahlung bei Quarantäne tatsächlich der richtige Weg ist, um aus der Gleichgültigkeit zu erwecken, ist strittig, das mögliche Abgleiten in die Anonymität könnte ein fataler Irrweg sein. Das Schließen der Impfzentren ohne neue Angebote ist das falsche Signal! Neue, spektakulär niedrigschwellige Ersatzangebote abseits der Hausarztpraxen wären jetzt wichtig, finden wir. Warum nicht jeder Teststation eine Impfstation andocken? Mitten in der Fußgängerzone, vor dem Supermarkt, vor dem Baumarkt, dem Fußballplatz, der Autobahnraststätte, dem Kirchenparkplatz oder gleich als Drive-in? Wo bleibt die Fantasie? Fantasie beweisen jedenfalls wieder einmal die vielen Akteure aus Handel, Gewerbe, Schaustellerei in den Städten – Verkaufsoffene Sonntage als Erlebnistage für die ganze Familie, Kleinkunst, Straßenmusikanten, Kulinarik & Karussell locken in die Zentren. Jeden Monat wird unser Veranstaltungsteil, unser Terminkalender voller und bunter, nutzt die tollen engagierten Angebote der Bühnen, Kinos, Veranstalter. Wir können zum Schluss nur einstimmen in die Appelle der Kunst- und Kulturszene, der Veranstaltungs- und Freizeitbranche, der Gastronomie: Macht komplizierte Hygienekonzepte einfach überflüssig – wollt Ihr genießen, dann lasst Euch impfen!

In diesem Sinne: Seid achtsam!

Eure stadtlichter