„Alle reden vom Wetter…

editorial

… wir nicht.“ Das war tatsächlich mal ein Werbeslogan der Deutschen Bahn, früher jedenfalls. Müsste jemand mal ändern, denn seit der eine oder andere Sturm über die Lande fegt und reihenweise Bäume auf die Gleise wirft, werfen die Bahner allesamt bange Blicke auf des Waldes Saum zurück. Das Statement der Bahn am eigens einberufenen runden Tisch, für eine breitere freie Schneise links und rechts der Trassen gebe es keinen Handlungsbedarf, wurde schon einen Tag später Lügen gestraft: Sturmtief Friederike brachte den Fernverkehr der Deutschen Bahn komplett zum Erliegen. Wieder mal saßen Tausende fest – ärgerlich für die vielen, die gerade wegen des Wetters Bahn statt Auto nutzten, um sicher und pünktlich am Arbeitsplatz zu sein. Apropos Arbeitsplatz: Auf insgesamt neun Seiten in dieser Ausgabe gibt es Super-Stellen- und Ausbildungsplatzangebote in großer Zahl in vielen Branchen und Berufen, in Handwerk, Handel, Landwirtschaft, Informationstechnologie, in der Industrie, bei Versorgern, der Sparkasse und in Behörden (ab Seite 40). Es lohnt sich wirklich, genau hinzuschauen und sich auch gleich den Termin für die Ausbildungsbörse in der Lüneburger Agentur für Arbeit am 17. Februar zu merken, auf der viele der inserierenden Firmen präsent sind, ein weiterer Termin zu diesem Thema ist übrigens die Berufsinformationsbörse am 10. März in der IGS.

Nach der Arbeit kommt das Vergnügen, und das ist natürlich der andere Schwerpunkt in diesem Magazin – zum Vergnügen zählen wir selbstverständlich nicht nur Kultur, Konzerte, Kino & Comedy, sondern auch das Bummeln und Shoppen – diesmal auch bei ausgewählten Top-Adressen in Winsen (ab Seite 14).

Übrigens, wie haltet Ihr es denn mit dem Valentinstag, hopp oder top? An unserem Stammtisch zu diesem Thema schieden sich die Geister. Das werden sie auch sicher bei der Frage nach der Pappnase tun. Gelegenheiten, sie zu tragen, ergeben sich ja beim einen oder anderen Faschings-, Faslams-, Karnevals- oder Lumpen-Ball. In diesem Sinne: Lasst es krachen, vertreibt den Winter (Winter?) aus Euren Köpfen und denkt dran, am Aschermittwoch ist alles vorbei.

Eure stadtlichter