Der blanke Horror

Sexting-Völlig normal oder absolutes NO-GO ?

Es ist der Telefonsex der Generation Smartphone: Sexting ist vor allem (aber nicht nur) bei Jugendlichen beliebt. Und viele sind sich der Gefahren erst bewusst, wenn es zu spät ist. Die Pose verführerisch, der Blick sexy, und das alles mehr oder weniger hüllenlos. Klick, klick, fertig ist das Nackt-Selfie. Egal ob vorm Spiegel, im Bett oder in der Badewanne – viele haben schon mal blankgezogen, sich im Adam-und-Eva-Kostüm fotografiert und das dann an den Partner geschickt. Nach Studien fast ein Drittel aller Jugendlichen und jungen Erwachsenen zwischen 15 und 25 Jahren. Die FKK-Nachricht – warum ist das eigentlich nach wie vor im Trend, trotz Horrorgeschichten über Mobbing in Schule und am Arbeitsplatz und trotz immer mehr Hackern, die nicht nur Stars, sondern auch Normalbürger mit freizügigem Material zu erpressen versuchen?

„Sexting“ setzt sich aus den Worten „Sex“ und „Texting“ zusammen und beschreibt das Versenden erotischer Fotos oder Videos von sich selbst. Kein neues Phänomen. Bereits vor Jahren warnte die Polizei: Der Austausch von intimen Selbstaufnahmen via Smartphone und Internet ist nicht ohne Risiko. Denn was per WhatsApp verschickt oder auf Facebook gepostet wird, kann nur mit großem Aufwand wieder gelöscht werden. Und das, was ursprünglich nur für den Kollegen oder den Liebsten gedacht war, sieht morgen womöglich das ganze Büro oder die ganze Schule. Schnell brechen dann Freundschaften auseinander und der ehemalige Freund oder die Freundin wird zum Feind. Ein furchtbarer Kreislauf inklusive Cybermobbing oder Cybergrooming sowie dem Erpressen weiterer Aufnahmen (sog. Sextortion) kann in Gange kommen. Sexting entsteht meist aus Neugier oder sozialem Druck, sagt der Hamburger Jugendforscher Rainer Wiesner: Viele Jugendliche setzen sich mit ihrer Sexualität auseinander – dazu gehört die Frage, ob man für andere interessant und begehrenswert ist. Was dabei begehrenswert ist, definieren sie für sich und orientieren sich dabei oft auch an Vorbildern. Diese finden sie im persönlichen Umfeld, aber auch in den Medien, etwa bei freizügigen Pop- und Film-Stars sowie durch pornografisches Material im Internet.

Ein anderer Beweggrund für Sexting sind Mutproben und Gruppenzwang. Während Jugendliche früher das Auto des Lehrers in Klopapier gewickelt haben, schießen sie heute Nacktfotos von sich. „Jungen fotografieren beispielsweise ihr Geschlechtsteil und üben Druck auf andere aus, das Gleiche zu tun“, meint Sabine Mosler, Jugendschutzreferentin der Niedersächsischen Landesmedienanstalt. Grundsätzlich kommt „Sexting“ unter Erwachsenen viel häufiger vor als unter Jugendlichen – und dagegen ist grundsätzlich auch nichts zu sagen, sagen Wissenschaftler. Studien haben bewiesen, dass Menschen in festen „befriedigenden“ Beziehungen sich sogar öfter „sexuell anzügliche“ Nachrichten schicken als andere. Wer das gerne möchte und reizvoll findet, soll das auch gerne weiter tun, sagt Experte Rainer Wiesner. „Es geht ja nicht darum, „Dirty Talks“ in die Schmuddelecke zu stellen oder den Menschen ihre sexuellen Fantasien zu nehmen, man sollte aber dennoch die Gefahren, auch die rechtlichen, berücksichtigen (was viele nicht wissen: Generell ist der Austausch von pornografischen Bildern für Minderjährige auch im Einvernehmen verboten) – und die eigenen Kinder auf diese Risiken hinweisen, ohne Sexting gleich zu verbieten.“

Nicht alles preisgeben

Tipps, damit das Blankziehen nicht irgendwann zum blanken Horror wird

Wenn schon „Sexting“, dann sollte man darauf achten, nicht das Gesicht zu zeigen. Auch Tattoos, markante Muttermale oder Piercings, die einen individuell machen, sollten nicht zu sehen sein. Auch sollten Fotos nie „alles“ zeigen, Fotos sind dafür da, die Fantasie des jeweiligen Partners anzuregen, das Kopfkino anzuschmeißen. Vor dem Abschicken: Adresse besser dreimal checken! Denn nichts ist peinlicher, als wenn die sexy Pics plötzlich bei den eigenen Eltern oder dem Ex landen. Man sollte sich auch nicht auf Sicherheitsfunktionen von Apps verlassen. Zum Beispiel darauf, dass Tinder die Fotos automatisch nach 24 Stunden löscht. In der Zeit kann sich das Foto bereits viral verbreiten. Auch bei Snapchat ist das Bild nicht gezwungenermaßen nach 30 Sekunden verschwunden. (RT)